Überspringen zu Hauptinhalt
Unsere nächsten Seminar Starttermine:

Herbst 2019

25. September 2019

Winter 2020

27. Januar 2020

Hemmnisse Der Guten Führung – Podcast Folge #003

Hemmnisse der guten Führung – Podcast Folge #003

Herzlich Willkommen zu meinen Podcast-Impulsen der Schulik Management Beratung – ich bin Stefan Schulik – Führungsexperte und Trainer für Führungskräfte. Heute möchte ich mich mit Ihnen unterhalten insofern das ich die Frage stelle: Was hemmt eigentlich Führung?

Führungsfrage: Gute Führung

Da gibt es aus meiner Erfahrung heraus viele Grundmuster, Haltungen und Meinungen zu einer Führungskraft. Das sind Meinungen meist von unseren Vorgesetzten, Chefs, Kollegen und meist auch von Mitarbeitern wo man sagen kann, dass hemmt mich meine Führungsarbeit gut auszufüllen.

Gute Führung: Was macht sie aus?

Die erste Aussage hierzu ist schon sehr weitläufig und sehr treffend, denn sie hat folgenden Charakter. Auf die Frage an Menschen: Was macht eine gute Führungskraft aus – wie muss sie sein? Bekommt man Aussagen wie „ja, mein Chef – mein Vorgesetzter muss fair sein, freundlich sein, nett sein, zuvorkommend sein, muss zuhören können – er muss Dieses und Jenes – da kommen viele, viele Faktoren dazu.

Was macht sie aus? Die ideale Führungskraft

Wenn man das alles mal zusammenfassen würde, sei es – ich frage auch einmal meine Studenten an den verschiedenen Studiengängen an der Hochschule – und da kommt das schon her – es ist uns irgendwie auf den Weg gegeben, in die Erziehung mit reingepackt – die Aussage nämlich: Es gibt die ideale Führungskraft. Und da fängt aus meiner Sicht das Problem schon an. Sie gibt es nicht, die ideale Führungskraft. Und je mehr wir uns an den Idealen einer Führungskraft orientieren – fair, offen, direkt, kommunikativ, freundlich, konsequent, entscheidungsfreudig – all diese Prädikate – die ohne Frage wichtig sind, um eine gute Führungskraft zu sein, fängt aber das Problem genau dort an, dass wir meinen, solche Menschen sollte es geben und es gibt eben eher selten.

Und wir – bzw. ich – gehöre eher nicht zu diesem Idealbild meiner Umgebung, dass ich ne tolle Führungskraft bin. Ich bin keine ideale Führungskraft – also der Wunsch an alle Zuhörer hier – der Wunsch insbesondere an das Umfeld – specken wir doch bitte mal ab. Es gibt sie nicht, die ideale Führungskraft. Wir sehen nur die Latte ganz oben liegend, und wir schaffen es nicht drüber zu springen weil die Ideale viel zu hoch gesetzt sind. Es gibt sie nicht und das hemmt mich in meiner Führungsarbeit, denn ich bin weder perfekt noch die ideale Führungskraft.

Die ideale Führungskraft? Hemmnisse guter Führung

Also gehen wir doch mal her und specken unser Ideal einfach mal ab damit wir in Ansätzen in die richtige Richtung unterwegs sind. Was auch die Führung hemmt ist die Tatsache, dass viele Menschen meinen – insbesondere die Mitarbeiter meinen dies – Führung sei angeboren. Man kanns – oder man kanns nicht. Man hat das Talent oder man hat es nicht. Zugegeben: Wer Talent hat, hats leichter. Aber viele Sachen im Rahmen von Führungsarbeit sind harte Arbeit und sind erlernbar. Führen ist erlernbar. Also heißt es auch umgekehrt: Führen ist nicht nur angeboren. Es gibt nur wenige, denen das mitgegeben wurde – die das quasi mit der Muttermilch aufgesaugt haben.

Angeborene Führungskraft - Hemmnis guter Führungsarbeit.

Die nächste Aussage hemmt auch unser Führungsarbeit. Eine Führungskraft hat nur positive Eigenschaften. Wir erwarten von unseren Vorgesetzten, dass die immer irgendwie zum richtigen Zeitpunkt das richtige sagen, tun und ab besten auch schon denken. Führungskräfte haben aber nicht nur positive Eigenschaften sondern haben auch andere. Haben auch ihre Tagesform – haben auch ihre Launen unter Umständen. Je nach Typ tragen sie sie auf der Zunge oder tragen sie sie im Herzen. Es hemmt Führung wenn wir sagen, die Führungskraft darf nur die Positiven auch zeigen und die anderen müssen sie voll und ganz im Griff haben. Dazu sind Führungskräfte eben nicht in der Lage. Sie sind auch nicht perfekt. Gott sei Dank sind sie nicht perfekt – denn wer wollte denn schon einen perfekten Vorgesetzten haben? Ich ganz bestimmt nicht – Sie wahrscheinlich auch nicht.

Hemmnisse guter Führung – Mitarbeiter glücklich machen?

Nächstes Mythos – oder was Führung aus meiner Sicht hemmt ist die Tatsache, dass Führungskräfte Menschen Glücklich machen müssen. Blödsinn. Wir müssen nicht die anderen Glücklich machen. Ich sage das ganz provokativ – wissend, dass wir Menschen um uns herum haben möchten, ihnen auch die Chance geben, dass sie auch ihre Arbeit gerne tun und darin aufgehen – und damit glücklich sind – aber wir müssen sie nicht machen.

Führungsirrtum – Mitarbeiter motivieren

Das ist ähnlich wie die Aussage, wir müssen unsere Mitarbeiter motivieren. Es geht in die gleiche Richtung. Wir müssen keine Mitarbeiter motivieren – weder glücklich machen noch motivieren, das ist eine Sache von außen kommend, wir Führungskräfte können das gar nicht. Das heißt also auch da die Fragestellung an Sie: Wenn sie der Auffassung sind, das sie den Menschen zufrieden machen müssen, sie motivieren müssen, haben wir unsere Rolle als Führungskraft zumindest mal in Frage zu stellen. Diese extrinsische Motivation brauchen wir nicht. Selbstverständlich müssen wir Rahmenbedingungen schaffen, um Menschen in die Lage zu versetzen, Rahmenbedingungen zu schaffen, dass die ihre Arbeit gerne tun und gut machen und dass sie am Ende des Tages auch zufrieden und glücklich nach Hause gehen. Einverstanden. Aber Rahmenbedingungen schaffen heißt nicht, das Andere einfach direkt reinzugeben. Also es hemmt unsere Führungsarbeit wenn wir meinen Menschen glücklich – Menschen zufrieden zu machen und sie auch noch motivieren zu müssen. Beispielsweise schon am Montagmorgen oder nach der Mittagspause oder gar schon früher in irgendeiner Kaffee oder Frühstückspause.  „Chef ich bin heute – am Montagmorgen – nicht wirklich motiviert – Motivier mich mal“. Solche Dinge funktionieren nicht und es ist auch nicht unser Job als Führungskraft – im Gegenteil, es ist unser Job das die Mitarbeiter ihre Arbeit machen und das sie wissen, worauf es ankommt. Das sie ihre Ziele erreichen und das die Ziele die wir ihnen geben auch erreichbar & machbar sind. Aber das ist ein anderes Thema. Es ist ein Hemmnis, dass wir meinen, wir müssten die Mitarbeiter zufrieden machen.

Führungskraft – Kompetenz als Hemmnis

Und noch einen letzten Punkt möchte ich hier mit anbringen: Die Tatsache – auch das ist so eine komische Haltung in unserem Umfeld wo es Meinungen gibt, dass wir als Führungskräfte irgendwo aus- und weitergebildet werden. Der Gedanke ist: jetzt waren die mal bei bspw. der Schulik Management Beratung – haben dort ein Seminar gemacht – waren also beim Schulik, habe da einige Dinge gelernt – auch wie sie ihre Psycho-Tricks einsetzen, damit die Mitarbeiter das tun, was man von ihnen verlangt.

Es gibt nichts, was man Führungskräften nicht sagen kann im Rahmen der Führungsarbeit. So ist zumindest meine Auffassung – das entspricht meinen Werten. Aber es ist ein Hemmnis, dass man meint: „ahh jetzt war er wieder auf Schulung, jetzt wendet er irgendwelche Psycho-Tricks an. Blödsinn – wir wenden Methoden, Hilfsmittel und Werkzeuge an, die wir in den Seminaren aufzeigen und auch teilweise hier in den Podcasts, die wir Ihnen mit auf den Weg geben können.

Die Erfahrung zeigt allerdings, man ist hier sehr skeptisch, weil man eben diese Führungsrolle angenommen hat. Also: Am Ende diese Podcast soll folgender Gedanke stehen:

Hemmnis guter Führung – Dinge die uns hemmen

Sollten Sie als Führungskraft in die Falle hineintappen müssen, dann sagen Sie Ihrem Umfeld – ihren Mitarbeitern: Es ist ein Hemmnis für Führung, wenn die Meinung herrscht, wir müssten ideal sein – müssten nur positive Eigenschaften haben, wir müssten Menschen glücklich machen, zufrieden machen, wir müssten das als angeborenes Gen haben, und wir müssten die Chance haben, die Leute zu motivieren und wir wenden Psycho-Tricks an. Alles Dinge die uns hemmen.

Lassen Sie uns hier den Schnitt machen und entscheiden: Nein, das ist nicht gut für uns, sondern wir gehen den Schritt weiter und nehmen die Messlatte deutlich nach unten, denn die ideale Führungskraft gibt es nicht. Wir können uns daran orientieren – können besser werden – hoffentlich auch den ein oder anderen Podcast nicht nur hören, sondern auch beginnen, die Infos anzuwenden und umzusetzen und dann können wir uns in die richtige Richtung entwickeln.

Zur Übersicht

Podcast Folge #003

An den Anfang scrollen