Überspringen zu Hauptinhalt
Unsere nächsten Seminar Starttermine:

Herbst 2019

25. September 2019

Winter 2020

27. Januar 2020

Empathische Führungskraft – Eigenschaft Für Ihren Erfolg – Podcast Folge #024

Empathische Führungskraft – Eigenschaft für Ihren Erfolg – Podcast Folge #024

Führungskräfte brauchen Durchsetzungsstärke, Energie, Leistung, Schlüsselfähigkeiten und Kompetenz. Hier erfahren Sie etwas über eine eher vergessene Führungseigenschaft, die Wunder bewirken kann.

Die empathische Führungskraft

Wir haben im zweiten Podcast dieser Reihe vieles über Grundsätze zur Mitarbeiterführung gehört, was „Führen“ überhaupt bedeutet. Dabei erwähnte ich auch die drei Führungsfähigkeiten, die wir als Führungskraft besitzen und einsetzen müssen.

Die lauteten: Lokomotion, Kohäsion und Identifikation. Hören Sie gerne nochmals rein, wenn Sie sich nicht mehr daran erinnern können oder den Kontext nicht mehr präsent haben.

Ich greife heute den Aspekt der Kohäsion nochmals heraus. Mit dem können manche Menschen nicht ganz so viel anfangen. Wir legen einfach mal ein gedankliches Vergrößerungsglas drüber. Mal sehen was wir sehen.

Kohäsion ist die Fähigkeit als Führungskraft …

  • den Zusammenhalt des Teams zu festigen.
  • ein Miteinander entstehen zu lassen
  • achtsam zu sein.

Oft hört man hierzu auch den Begriff der Empathie oder auch der sogenannten emotionalen Intelligenz. Um die geht es mir hier. Wir beleuchten diesen EQ und sehen unter dem Vergrößerungsglas fünf Bausteine.

Ich nenne sie wie folgt: Selbststeuerung, Motivation, Selbst-Bewusstheit, Soziale Kompetenz und Empathie. Soweit – so gut. Das sind die fünf Dimensionen der emotionalen Kompetenz. Ich will noch genauer hinschauen. Was verstehe ich darunter. Hier ein Versuch der Erklärung.

  1. Selbststeuerung
    Kann in unklaren Situationen „Kurzschlüsse“ vermeiden. „So bin ich halt“ ist nicht die passende Grundhaltung. Binden Sie ihren emotionalen Wutausbruch an, bevor er über Bord geht.
    Lässt Urteile reifen: Denkt erst nach und handelt dann – ist dadurch vertrauenswürdig.
  1. Motivation
    Begeisterungsfähig und leistungsbereit für Arbeit und Unternehmen – unabhängig von Geld oder Status. Verfolgt Ziele andauernd und mit Optimismus – auch wenn‘s mal schiefgeht.
  1. Selbst-Bewusstheit
    Kann Stimmungen, Gefühle und Bedürfnisse (Sicherheit, Anerkennung, Unabhängigkeit) verstehen sowie deren Wirkung auf andere einschätzen. Hat eine realistische Selbsteinschätzung – selbstironischer Humor.
  1. Soziale Kompetenz
    Kann Kontakte knüpfen und zu tragfähigen Beziehungen ausbauen (kein Strohfeuer). Verfügt über die Kompetenz, Teams zu bilden und zu führen: Weiß Menschen für Neues zu gewinnen. Wie im Podcast 10 Fragen, die die besten Mitarbeiter halten (Teil 2.) – Podcast Folge #021
  1. Empathie
    Versteht die Befindlichkeit anderer. Kann angemessen darauf reagieren. Erkennt und fördert die Fähigkeit anderer. Dient Kunden und Partnern. Hier zählt das „wir“, das Gemeinsame, Verständnis, Achtsamkeit und Gefühl.

Das reicht – zum Verständnis. Wir kennen es jetzt. Empathie und soziale Kompetenz ist Teil des EQ´s und damit Teil der Fähigkeit zur Kohäsion.

Aber „Kennen“ und „Können“ sind bekanntlich zwei Dinge.

Das reicht nicht, diese fünf Dimensionen zu kennen. Um diese Fähigkeit auszubauen und zunächst bewusst zu machen, stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Begegne ich Menschen – oder nur lebenden Organismen?
  • Trotte ich an ihnen vorbei – ohne sie wahrzunehmen?
  • Senge ich sie an, wenn ich an ihnen vorbeizische?

Ich sag nur – „Ein guter Manager ist gut aufgelegt!“

Er koppelt Mitarbeiter-Interessen mit Unternehmensinteressen?

Hier eine Art Checkliste, die Sie heute beantworten und einige Wochen später nochmals durchgehen – in der Hoffnung, Sie stellen dann eine Veränderung bei sich fest.

Checkliste – Bin ich eine empathische Führungskraft?

  1. Sind mir Ideen willkommen, die in der Gruppe geäußert werden?
    Wie leicht erhalte ich Informationen aus der Gruppe?
  1. Spüre ich Spannungen in der Gruppe
  1. Wie teamfähig bin ich? Schaffe ich es, „Querdenker“ zu integrieren?
    Freue ich mich über intelligenten Widerspruch statt über passive Zustimmung?
    Stelle ich feurige Menschen ein oder Diplome?
  1. Macht es mir Spaß, in Gruppen zu arbeiten?
  1. Weiß ich, wie ich auf Gruppen wirke?
  1. Bin ich der ruhende Pol, der meine spezialisierten Mitarbeiter auch in grenzüberschreitenden Projekten zusammenhält? (und anderem durch integrierte Ziele?)
  1. Wie bringe ich die Erwartungen aller Mitarbeiter in Einklang?
  1. Was tue ich, damit die Teams besser miteinander arbeiten?
  1. Fördere ich die Teilnahme aller an Entscheidungen?
  1. Führe ich so, dass meine Mitarbeiter sich persönlich und als Spezialisten weiterentwickeln können und dadurch eigenständige Erfolgserlebnisse haben?

Emotionale Intelligenz

Das waren wichtige Aspekte der „Emotionale Intelligenz“ die ich mir als Führungskraft aneignen muss, wenn ich sie nicht schon habe. Also nicht nur der IQ ist der ausschlaggebende Faktor, sondern der EQ – uns dieser wird leider viel zu oft in den Hintergrund gedrängt. Lokomotion wird viel wichtiger erachtet – ist ja auch viel einfacher zu erkennen. Aber Achtung nur ein hoher EQ gepaart mit einem sehr geringen IQ ist auch nichts – es braucht eine gute Ausgewogenheit. Und das gilt auch für Lokomotion und die hier betrachtete Kohäsionsfähigkeit.

Schauen Sie in den nächsten Tagen ihren eigenen Führungsspiegel an, beantworten Sie sich diese 10 Fragen und ich hoffe – Sie stellen fest, dass der Spiegel steigt – Sie werden Tag für Tag, Woche für Woche eine einfühlsame, achtsame, verständnisvolle – eben eine empathische Führungskraft.

So das war´s mal wieder.

Freuen Sie sich mit mir. Die nächste Ausgabe meiner Podcast-Reihe ist ein kleines Jubiläum – 25-ster Podcast. Ja – 25 sind jetzt auch noch nicht so viele – aber eine schöne Marke. Und für alle, die solche Medien produzieren, wissen, welcher Aufwand dahinter steckt. Die Idee an sich muss produziert werden, das passende, aktuelle Thema braucht´s, der richtige Text muss her, die Aufnahme, das Schneiden, das Querlesen, das Bereitstellen auf der Homepage, auf Spotify, iTunes und YouTube – das Wissen, dass eine Rede nicht unbedingt eine Schreibe ist und umgekehrt bringt einen schon mal in Schwierigkeiten. Und da ist dann auch noch die Qualitätssicherung. Und sich auch noch selber immer wieder hören müssen – manchmal fast schon ´ne Qual für mich. Aber ich bin mir bewusst, dass ich der einzige Mensch bin, der mich genau so hört, wie ich mich selbst beim Sprechen – sonst niemand – auch bemerkenswert.

Also schalten Sie wieder auf „ON“, wenn es heißt „FührungsKRAFT für Führungskräfte“.

Zur Übersicht

Podcast Folge #024

Empathische Führungskraft – Eigenschaft für Ihren Erfolg

An den Anfang scrollen